Sonntag, 12. Februar 2017

Leseliste und Lesevorhaben für 2017



Mein größtes Lesevorhaben für das Jahr 2017 ist: weniger lesen!

Ja, ihr habt richtig gelesen. Für eine Buchbloggerin ist das vielleicht erstmal ein komischer Vorsatz, aber ich möchte in der Tat weniger Bücher lesen als in den vergangenen Jahren. Lange habe ich nach dem Motto "jede Woche ein Buch" gelebt - und fand, dass sich das in der Theorie auch sehr machbar anhörte. Hier ein paar Seiten im Bus, da mal ein Kapitel in der Mittagspause und abends noch eine halbe Stunde Lesen vor dem Schlafengehen. Und wenn das alles nichts wird, kann man ja am Wochenende noch ordentlich was an Seiten rausholen. So war zumindest mein Plan.

In der Praxis habe ich dann aber immer wieder feststellen müssen, dass mir das Leben in die Quere kommt und das Lesen einfach auf der Strecke bleibt. Ich habe schon einen recht zeitintensiven Job, treffe mich auch unter der Woche gern abends mit Freunden, am Wochenende stehen oft Besuche bei Freunden oder Familie in anderen Städten an, und irgendwann will auch noch der Haushalt geschmissen werden. Klar gibt es auch Wochenenden, an denen einfach mal gar nichts anliegt und ich ein dickes Buch innerhalb von zwei Tagen inhaliere, aber das kommt mittlerweile doch recht selten vor. 

Und was folgte aus all dem? Ich hielt trotzdem an meinen geplanten 52 Büchern pro Jahr fest, machte mir selbst Druck, wenn es gerade mit dem Lesen nicht so klappen wollte (ich erinnere mich mit Schrecken an eine Leseflaute im vergangenen September) und griff automatisch zu dünnen Büchern, um wieder mehr zu "schaffen" und in der Statistik "aufzuholen". Und das bei einem Hobby, dass doch ENTspannen sollte und nicht zusätzlich stressen. :-(

Zum Beispiel habe ich seit Erscheinen der Schmuckausgabe von "Harry Potter und der Stein der Weisen" wieder wahnsinnig Lust, nach Hogwarts zurückzukehren und die gesamte Reihe zu rereaden. Bis Band 4 habe ich es dann auch schon gemacht, doch seit dem Sommer sehe ich den 1000 Seiten starken "Orden des Phönix" vor mir und habe bisher nicht den Mut gefasst, mit diesem durchzustarten. Das soll sich demnächst ändern! 

Mein Leseziel stecke ich damit bei entspannten 26 Büchern für das Jahr 2017 – also kann ich mir im Schnitt zwei Wochen Zeit für jedes Buch lassen. Da sollten sich die "dicken Schinken" und die schmalen Bändchen (die ich ja ebenso gerne lese) gut abwechseln können. Und wenn es am Ende des Jahres doch mehr Bücher werden, freue ich mich natürlich, aber es ist eben kein "Muss".





Leseliste

Eine kleine Entspannung vom überfluteten Buchmarkt haben mir in den vergangenen zwei Jahren auch meine Leselisten geschaffen, die ich recht erfolgreich durchgezogen habe (hier die Listen für 2015 und 2016). So konnte ich mich immer wieder auf die Bücher konzentrieren, die ich wirklich lesen wollte, und wurde weniger von Neuerscheinungen und spontanen Hypes abgelenkt. Das möchte ich auch in diesem Jahr fortführen. Entsprechend zu meinem Vorhaben, weniger Bücher zu lesen, fällt die Liste in diesem Jahr aber wieder kleiner aus. Und hier kommen die 10 Bücher, die ich 2017 auf jeden Fall lesen möchte:
  • Margaret Atwood - Der Report der Magd
  • Italo Calvino - Wenn ein Reisender in einer Winternacht 
  • Ryan Graudin - Blood for Blood (engl.)
  • Ian McEwan - Nussschale
  • Antonia Michaelis - Die Allee der verbotenen Fragen
  • Maureen Johnson - 13 little blue envelopes (engl.)
  • Joanne K. Rowling - Harry Potter (rereads, ab Band 5)
  • Meg Wolitzer - Die Interessanten
  • Martin McDonagh - The Beauty Queen of Leenane (engl.) 
  • Griechische Mythologie





Keine Reihen mehr beginnen

Im vergangenen Jahr habe ich einige Reihenauftakte in meiner Leseliste dabei gehabt. Überzeugt hat mich jedoch nur ein einziger Titel (wohingegen ich drei Bücher sogar schon mittendrin abgebrochen habe) und ich merke immer mehr, dass dieses Fiebern auf den nächsten Band nichts für mich ist. Ich vergesse zwischendurch einfach zu viel von der Handlung. :-) 
Es gibt definitiv Ausnahmen, aber viele Reihen werden meiner Meinung nach auch von den Verlagen unnötig in die Länge gezogen: Geld lässt sich damit gut machen, aber die Handlung trägt oft einfach nicht über so viele Seiten. Mein Motto lautet daher: Wenn die Geschichte nicht in ein Buch passt, dann ist sie eher nichts für mich. Und wenn die Geschichte in einem Buch schlecht ist, dann ist sie wenigstens nach einem Buch vorbei. :-)
Vielleicht entdecke ich auch noch DIE Knallerreihe für mich, ganz ausschließen möchte ich es nicht – schließlich habe ich auch schon ein paar sehr gute Reihen gelesen –, aber mit dem Vorsatz, erstmal keine neue Reihe anzufangen, bin ich auch vor einer Menge Hypes gewappnet.





Mehr Englisch lesen

Zu guter letzt kommt ein Vorsatz, den ich von Jahr zu Jahr immer neu fasse: mehr Titel auf Englisch lesen. In meiner Leseliste sind schon ein paar dabei, aber es dürfen gerne noch mehr werden. Ein erstes Ziel wären 5-6 Bücher. Ich möchte gerne mehr in dieser schönen Sprache "drin" bleiben - und einige Titel, die mich interessieren, gibt es auch ausschließlich auf Englisch. Und diese nicht zu lesen, ist schließlich keine Option. :-)



Was sagt ihr zu meinen Vorsätzen? Habt ihr auch Lesepläne für 2017?
Alles Liebe von eurer Bücherdiebin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen