Mittwoch, 18. Januar 2017

[Rezension] Ryan Graudin - Wolf by Wolf

Over ten years since the Nazis won the war, 17-year-old Yael has one mission: to kill Hitler.

 
Fakten rund ums Buch:
Genre: Alternate History / Fantasy
Verlag: Hachette Book Group
Ausgabe: ebook
Seitenzahl: 394
erschienen: Oktober 2015
Preis: 9,49 Euro


Adele Wolfe was a classic Reich beauty—pale, pale, pale—with corn-silk hair and Nordic eyes. This face was aired all over the Reichssender (the television’s only state-approved channel) just days after her victory and astonishing confession that she was not actually Felix Wolfe but his sister. (Her Iron Cross had almost been revoked by racing officials, but the Führer had taken a liking to the svelte blond. She was, he said, a perfect example of Aryan splendor and strength. No one dared argue with him.) The cameras followed her everywhere, documenting dozens of press interviews, an awards ceremony in view of Mount Fuji, the traditional Victor’s Ball at the Imperial Palace in Tokyo.


Klappentext:

Once upon a different time, there was a girl who lived in a kingdom of death. Wolves howled up her arm. A whole pack of them – made of tattoo ink and pain, memory and loss. It was the only thing about her that ever stayed the same. Her story begins on a train. Experimented on by scientists during her childhood in Auschwitz, Yael escaped from the concentration camp with the unique ability to change her appearance at will. The only parts of her which always remain are the five tattooed wolves on her arm, one for each of the people she's lost. Now she is intent on getting revenge and achieving her goal: to kill the Fuhrer and change history forever. But to get close enough she must win an epic and gruelling motorcycle race from Berlin to Tokyo – disguised as someone else ...


Meine Meinung:

Zunächst hatte ich etwas Respekt vor dem Motorradrennen, das einen Großteil des Buches einnimmt. Für Motorräder interessiere ich mich eigentlich nicht besonders und auch Rennen jeder Art finde ich eher langweilig. Doch hier wurde das Thema sehr spannend umgesetzt: Durch die verschiedenen Stationen, die die Jugendlichen abklappern müssen, kommt sehr viel Dynamik in die Geschichte, und nachdem in "Tribute von Panem"-Manier immer mehr Jugendliche aus dem Rennen ausgeschieden sind, habe ich doch sehr mit der Heldin mitgefiebert.
 
Es gibt aber auch viele ruhigere Momente, etwa wenn die Vergangenheit von Yael nach und nach enthüllt wird. Jeder der fünf Wölfe, die sie als Tattoo trägt, erzählt seine eigene Geschichte – manche faszinierend, manche schockierend und andere schlicht sehr traurig. Gerade diesen Teilen habe ich sehr entgegengefiebert, da erst durch sie langsam ein komplettes Bild von Yaels Charakter entstand. Überhaupt ist Yael eine tolle, sehr taffe Protagonistin, deren Entscheidungen ich gut nachvollziehen konnte. Die Tatsache, dass sie eine Gestaltwandlerin ist (und wie sie dazu erst "mutiert" ist), bringt ein kleines Fantasy-Element in die Geschichte, das aber gut erklärt wird und sich nicht zu aufdringlich in die sonst realistische Erzählweise mischt.

Am besten hat mir jedoch das Setting der Geschichte gefallen: Es ist 1956, Hitler ist noch immer an der Macht, das Dritte Reich regiert zusammen mit Japan die Welt ... Zu erfahren, wie es zu dieser "alternate history" gekommen ist, hat den größten Reiz des Buches ausgemacht. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil der Dilogie "Blood for Blood", wenn wir (hoffentlich) erfahren, wie es den Nazis an den Kragen geht.


Mein Fazit:
Hohes Erzähltempo, spannende "alternate history"-Geschichte, ein Hauch Fantasy, taffe Heldin – 10 von 10 Bücherdiebinnen!

Kommentare:

  1. Eigentlich hat mich das Buch nie weiter interessiert. Ich glaube die Motorräder haben mich sofort abgeschreckt und die komische Mischung als Gestaltwandlern und Nazis. Aber so wie du es beschreibst, klingt es schon wieder irgendwie gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn ich dich neugierig machen konnte! :-) Die Motorräder haben mich auch erst abgeschreckt, aber den Rest fand ich dann so interessant, dass ich es mal versucht habe. Und letzten Endes hat die verworrene Mischung dann – für mich – sehr gut funktioniert. Bin gespannt, ob du es doch mal ausprobieren magst!

      Löschen
    2. Hab schon irgendwie Lust es auszuprobieren, aber auch nicht so dringend... von daher wird es wohl eher in der Versenkung meiner unendlichen Leseliste verschwinden ^^"

      Löschen
    3. Oh je ... es soll ja Leselisten geben, auf die schon Jahre niemand mehr geschaut hat, bevor sie dann ganz vom Erdboden verschwunden sind ;-)
      *schnüff

      Löschen
    4. Verschwinden wird meine sicher nicht. Sie ist nur eher ein riesiges Labyrinth, in dem schnell mal ein Buch verloren geht xD

      Löschen