Dienstag, 7. Februar 2012

[Rezension] Christopher Paolini
- Eragon. Das Vermächtnis der Drachenreiter

Der Wind heulte durch die Nacht und trug einen Duft heran, 
der die Welt verändern sollte.

"Plötzlich zeigte sich ein Riss in dem Stein. Dann noch einer und noch einer. Gebannt beugte sich Eragon vor, noch immer das Messer in der Hand. Auf der Oberseite, dort wo die Risse zusammenliefen, wackelte ein kleines Stück, als würde es auf etwas balancieren, dann hob es sich und fiel zu Boden. Nach einer Reihe weiterer Quiekser schob sich ein kleiner dunkler Kopf aus dem Loch, gefolgt von einem merkwürdig verrenkten Körper. Eragon packte das Messer fester und stand da wie angewurzelt. Kurz darauf hatte das Wesen sich vollständig aus dem Stein geschält. Eragon machte vor Schreck einen Satz rückwärts. Vor ihm saß ein winziger Drache und leckte sich die Eihülle ab, die ihn noch umgab."


Der fünfzehnjährige Eragon lebt mit Onkel und Cousin in einen kleinen Dorf in der Bergen von Alagaesia. Die Menschen sind arm, das Leben ist hart – aber Eragon gefällt es. Das ändert sich jedoch schlagartig, als er in den Bergen einen geheimnisvollen Stein findet, der sich als Drachenei entpuppt. Denn kaum ist der Drache geschlüpft, gerät Eragons ganze Welt ins Wanken: Brutale Schergen des grausamen Königs Galbatorix jagen ihn, ermorden seinen Onkel und stecken den Hof in Brand. Eragon verliert in einer einzigen Nacht seine Familie und seine Heimat. Und so verlässt er das Dorf und macht sich auf die Suche nach den Mördern...

"Eragon" entführt den Leser in eine mittelalterliche Fantasywelt voller Zauberer, Elfen, Hexen, Zwerge und Co. Im Mittelpunkt stehen dabei natürlich die Drachen und ihre Drachenreiter. Die majestätischen Tiere übten auf mich eine große Faszination aus: Nach dem Lesen der ersten 100 Seiten ertappte ich mich mehrmals dabei, unbedingt so ein kleines tapsiges Drachenbaby adoptieren zu wollen, und im Verlauf der Geschichte wuchs mir die sympathische Drachendame Saphira immer mehr ans Herz - klug, stark und schön zugleich beschreibt Christopher Paolini dieses Fabeltier.

Doch auch der Rest der Welt konnte mich in ihren Bann ziehen: Ich fühlte die schwere Arbeit, die Eragon täglich verrichten muss, litt mit auf der beschwerlichen Reise durch das Königreich Alagaesia (die man übrigens gut auf einer Karte vorne im Buch mitverfolgen kann) und las gebannt über die vielen politischen Verwicklungen zwischen den einzelnen Völkern. Im Lauf der Geschichte wurden außerdem viele alte Sagen und Legenden einbezogen, die dem Buch eine besondere Tiefe verleihen und einiges an Hintergrundwissen liefern. Wenn man bedenkt, dass Christopher Paolini gerade einmal 15 Jahre alt war, als er diese Geschichte niedergeschrieben hat, bin ich tief beeindruckt, welch eine komplexe Welt er so mit "Eragon" erschaffen hat!

Was mir dafür weniger gefallen hat, war der Schreibstil des Autors. Es mag sein, dass dieser bloß einer schlechten Übersetzung geschuldet ist, aber mir ist beim Lesen ständig aufgefallen, wie einfach die Sätze gestrickt sind und wie schlicht die Wortwahl teilweise ausfällt. Der spannenden Geschichte tut dies an sich keinen Abbruch, aber ein bisschen anspruchsvoller darf die Sprache in meinen Augen schon sein.

Nicht ganz so zugesagt haben mir außerdem die vielen Kriegsszenen gegen Ende des Buches - meiner Meinung nach stand hier die Geschichte ein bisschen still und verlor (trotz der dramatischen Kämpfe) dadurch an Spannung. Das Ende jedoch versprach einen neuen Aufbruch und noch viel Stoff für die weiteren drei Bände "Der Auftrag des Ältesten", "Die Weisheit des Feuers" und "Das Erbe der Macht". Daher erwarte ich schon mit Spannung, wie es mit Eragon und Saphira weitergeht! 

Ich bin beeindruckt, welch eine komplexe Welt der junge Christopher Paolini in "Eragon" erschaffen hat und werde gerne mehr über die Welt der Drachen und ihrer Reiter lesen! 7 von 10 Bücherdiebinnen!



Hier die gesamte vierteilige Reihe im Überblick - alle Bände sind inzwischen erschienen!

Kommentare:

  1. Das Buch liegt auch noch auf meinem Sub. :)
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann ist doch jetzt die beste Zeit, mit der Reihe zu beginnen - wo es draußen so eisig ist, lässt man sich doch gerne in ferne Fantasywelten entführen :-)

      Löschen
  2. *hach* Eragon ist schon eine wundervolle Reihe! Und der erste Teil erst ... Ich hab mich gerade total gefreut deine Rezension zu lesen. Schön, wenn auch andere diese wundervolle Reihe entdecken! *-* Leider hast du was die Überstzung betrifft recht - ich finde die Sprache auch etwas eigenartig. Zum Glück ändert sich das aber in den weiteren Bänden bzw. kommt es mir so vor. :)
    Liebste Grüße!

    killthesilencce.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich ja froh, wenn du sagst, dass die Sprache in den weiteren Bänden besser wird. Irgendwie konnte ich mir auch nicht vorstellen, dass es an Christopher Paolini liegt, sondern hatte direkt den Übersetzer in Verdacht :-)
      Ich freu mich auch schon auf die kommenden Teile, "Der Auftrag des Ältesten" liegt bereits auf meinem SuB, die anderen werden folgen... bloß schrecken mich die 800-900 Seiten vorher immer etwas ab (war bei Teil 1 mit 700 Seiten schon so). Aber ich werde sie definitiv lesen!

      Löschen
  3. Ich schäme mich schon beinahe, weil ich bislang noch keines der Bücher angerührt und mich nie dafür interessiert habe... Vielleicht ändere ich das in Zukunft ja mal ;-)

    LG

    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* - so ging es mir bis vor kurzem ja auch noch, aber ein bisschen bin ich jetzt angesteckt vom "Eragon-Fieber"! Vielleicht versuchst du es demnächst ja auch mal?!

      Löschen
  4. also ich finde die bücherreihe ist perfekt. ich lese gerade den letzten teil von insgesamt 4 teilen und bin auch schon fast am ende. du solltest unbedingt die weiteren teile lesen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wird gemacht! :-) Teil 2 habe ich ja schon hier, aber auch sonst hat mich die Drachenwelt so sehr begeistert, dass ich gern mehr darüber lesen würde.

      Löschen
  5. Von dem Teil war ich auch noch sehr begeistert, habe es förmlich verschlungen. Allerdings war das beim 2. irgendwie vorbei. :/ Habe es bis heute nicht geschafft das Buch zu ende zu lesen und es liegt schon einige Jahre bei mir rum..
    Bin mal gespannt wie es dir gefallen wird. :)

    Hast einen tollen Blog und dein Titel gefällt mir sehr. :D

    Magst du vielleicht mal bei mir vorbeischauen? :)
    http://the-bookthief.blogspot.com/

    Liebe Grüße
    Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, noch eine Bücherdiebin :-)
      Deine Meinung zum zweiten Teil macht mir ja schon ein bisschen Angst, von vielen habe ich bisher gehört, dass die Qualität der Reihe immer weiter abnimmt (zumindest bis Teil 3)... Na, mal schauen, wie es mir letztendlich gefällt, manche Leser waren ja auch ganz begeistert :-)
      Was mich bisher nur davon abhält ist, dass man die dicken Wälzer ja nicht mal eben so "weggelesen" bekommt...

      Löschen
  6. Ich habe den 1. Teil von Eragon auch gelesen. Von dem zweiten habe ich aber jediglich 100 Seiten geschafft. Es war einfach viel zu langatmig ;(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cool, da hast du 50 Seiten mehr vom 2. Teil geschafft als ich :-) Ich habe die Reihe auch abgebrochen, obwohl ich den 1. Teil recht gut fand - aber die ganzen Schlachten und politischen Verwicklungen, die gegen Ende des 1. Teils schon angedeutet werden, konnten mich einfach nicht so in ihren Bann ziehen, als dass ich noch knapp 3000 Seiten mehr davon lesen wollte. Schade eigentlich, denn die Drachen und die Idee der Drachenreiter mochte ich sehr gerne!

      Löschen