Dienstag, 1. November 2011

Monatsrückblick Oktober

Schon wieder ist ein Monat rum und es wird Zeit für meine Statistik. Hier also, welche Bücher ich im Oktober (durch-)gelesen habe:
  • Ina Nefzer (Hrsg.) - Gedanken wie Schmetterlinge, 128 Seiten
  • David Almond - Mina, 254 Seiten -> Rezension folgt
  • Régis de Sá Moreira - Das geheime Leben der Bücher, 176 Seiten -> Rezension folgt (mit Buch-im-Buch-Eintrag!)
  • Adam Gidwitz - Eine dunkle und GRIMMige Geschichte, 256 Seiten -> Rezension folgt
  • Antonia Michaelis - Der Märchenerzähler, 447 Seiten -> Rezension folgt
  • Alex Flinn - Beastly, 333 Seiten -> zur Rezension 
  • Janne Teller - Krieg. Stell dir vor, er wäre hier, 60 Seiten 
  • Bettina Belitz - Scherbenmond, 686 Seiten -> zur Rezension

-> macht insgesamt 2340 Seiten (plus eigentlich nochmal ca. 750 Seiten aus angefangenen Büchern, aber die zählen dann halt mit in den November...)

Diese Statistik sieht leider ziemlich dürftig aus, vor allem, wenn ich bedenke, dass ich es mal wieder nicht geschafft habe, meinen Rezensions-Rückstand auszugleichen :-( Zumindest meine Rezi zum "Märchenerzähler" gibt es aber die Tage auf diesem Blog und zu zwei weiteren Rezensionen habe ich mir schon ausführlich Stichpunkte notiert...

Meine Highlights im Oktober waren zwei ganz unterschiedliche Bücher, die mich beide in ihren Bann gezogen haben und jeweils die volle Punktzahl von 10 Bücherdiebinnen erreicht haben (bzw. demnächst noch bekommen werden). Wenn man bedenkt, wie selten mir wirklich alles an einem Buch gefällt und ich diese Wertung vergebe, war der Oktober damit ein goldener Lesemonat *lach*
Zum einen handelt es sich um "Scherbenmond" von Bettina Belitz, die Fortsetzung von "Splitterherz", die mich sofort wieder in ihrem Bann gezogen hat - auch (oder weil?) sie doch ganz anders ist als ihr Vorgänger.
Und dann ein ganz außergewöhnliches Kinderbuch: "Mina" von David Almond. Ich habe es schonmal begeistert vorgestellt, als es bei mir eingezogen ist, und nun bestätigt mein Leseeindruck, was ich mir schon vorher erhofft habe - das Buch ist wirklich wahnsinnig originell gestaltet mit seinen vielen Anekdoten und Randbemerkungen, regt zum Nachdenken über das eigene Verhalten an und ist trotzdem mit wunderbar viel Humor geschrieben.

In der Mitte des Monats hatte ich leider ein kleines Lesetief mit "Crashed" von Robin Wasserman. Hatte mir der erste Teil "Skinned" noch sehr gut gefallen, so kam ich hier erst nicht richtig in die Geschichte hinein und dann hatte ich Probleme mit der unsymphatischen Protagonistin. Nachdem ich in einer Woche gerade mal 150 Seiten des Buches geschafft habe, habe ich es erstmal unterbrochen und gebe ihm demnächst eine zweite Chance.

Für die Unterbrechung hatte ich aber noch einen weiteren Grund: Von Script5 habe ich ein Leseexemplar zu "Dornenkuss" erhalten, was meine kleine Flaute sofort hat verschwinden lassen. Jetzt bin ich ganz gefangen in dem gut 800 Seiten starken Wälzer (und deswegen auch kaum zum Bloggen gekommen...), so dass ich es wohl schon morgen (am offiziellen Erscheinungstag *lach*) beenden kann.


Dann zu einem ganz anderen Thema: Die Awards
Von der lieben Paralauscher habe ich - in Verbindung mit ganz wundervollen Worten - einen Award bekommen. Auch sie war sich unsicher, wie sie zu den ganzen Awards stehen soll, hat das ganze aber auf eine sehr charmante Art gelöst, wie ihr hier nachlesen könnt. Dann schwappte in den letzten 24 Stunden aber noch weitere drei Awards über mich hinüber und wieder mal stehe ich vor einem Problem: Ich freue mich, dass Leute an mich denken und meinen Blog gerne mögen, aber diese Kettenbrief-Bildchen, die auch noch Bedingungen mit sich bringen, nerven leider meist mehr, als dass man sich darüber freuen kann. Viel mehr freue ich mich doch, wenn ihr meinen Blog lest und ab und an einen lieben (und durchdachten!) Kommentar hinterlasst.

Wobei wir nun auch bei den Kommentaren wären: 
In letzter Zeit häufen sich auch meinem Blog diese Werbekommentare "Dein Blog ist total schön, schau doch auch mal bei mir vorbei..." und - ganz ehrlich - DAS NERVT TOTAL! Anfangs habe ich mich noch über das Lob gefreut, aber wenn man auf seiner täglichen Blogrunde überall den gleichen Spruch lesen muss, dann kommt man sich doch veräppelt vor. Ich verstehe, dass neue Blogger gern möglichst schnell bekannt werden möchten (bin ja auch noch nicht so lange dabei...), aber bitte überzeugt durch Qualität und nicht durch Quantität! Alles andere hat Damaris in diesem wunderbaren Artikel erwähnt, den ich genau so unterschreiben kann.

Und damit dieser Blogeintrag jetzt nicht ganz depressiv endet, hier mal die niedlichen Awardbilder. Und nochmal: danke! Ich werde sie nicht weitergeben und auch keine Bedingungen erfüllen, aber wer sie haben möchte, kann mich ja mal anmailen *lach*

Von Paralauscher
Von Elle von "Flying Books"


Und nochmal der "Best Blog"
von Bea von "L wie Lesen"


Von der lieben Lisa aus der "Pfötchen-WG"


Ich hoffe, ich bin mit diesem Post niemandem auf den berühmten Schlips getreten, falls doch, tut es mir leid! Trotzdem musste meine Meinung dazu mal raus... Euch allen einen lesereichen November - je kälter es wird, desto lieber kuschelt man sich doch zuhause unter der Decke mit einem guten Buch ein :-)
Alles Liebe von Eurer Bücherdiebin

Kommentare:

  1. Ach, ist der "Best Blog"-Award wieder unterwegs. Den gab es doch vor einem Mal schon mal, ist die Runde nur wieder rum oder hat den jemand jetzt herausgekramt? Irgendjemand in der Kette scheint Awards zu recyclen. *g*

    Wie lange ist es her, dass die letzte Awardschwemme über die Blogsphäre hereingebrochen ist? 4 Monate? Ich hoffe, dass wird diesmal nicht wieder so nervig, indem die Leute nicht für jeden neuen Award den sie bekommen einen extra Post machen. Am Anfang hab ich mich ja auch noch gefreut, aber irgendwann hatte ich das Gefühl, ich hab die nur bekommen um die x weiteren Leute voll zu machen und weil alle anderen den Award schon hatten. :( Besonders wenn es keien Begründung außer "Dein Blog ist toll" gibt.

    Ich komme mich echt verarscht vor, wenn jemand per copy&Paste ein "Lob" bei mir postet, um gleichzeitig um Besuch + was auch immer zu bieten. Als ob ich den Blog nicht sowieso aus Neugier besuchen würde und wenn nicht, dann sicherlich auch nicht in dem man mich darum bittet. oO Ich meine klar, ich besuch den Blog trotzdem, um wieder einmal bestätigt zu sehen, dass solche Blogs eben nicht besonders gut sind. ^^

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich ist es ja eine nette Idee, die hinter diesen Awards steht, aber wenn sie kettenbriefartig verliehen werden, ist es doch auch kein Lob mehr für die Empfänger.

    Werbekommentare sehe ich auch häufig auf anderen Blogs [bei mir nicht, habe wohl zu wenig Leser, die die Werbung sehen könnten ;-) ] und frage mich, was die Leute sich davon erwarten. Ich hinterlasse auch mal einen Kommentar, wenn ich einen schönen Blog entdecke, aber dann schreibe ich auch etwas sinnvolles und nicht nur Werbung für mich selbst.

    AntwortenLöschen
  3. DANKE! endlich jemand der diese meinung ebenfalls vertritt. ;) mein blog ist zwar zu unbekannt um überhaupt etwas zu erhalten, aber es kotzt mich echt an, ständig von irgendwelchen awards lesen zu müssen und von deren weitergabe. das nervt echt! danke für diese worte. ;)
    und natürlich hast du deine awards verdient! :) ich mag deinen blog sehr gerne :) und freue mich schon seeeehr auf folgende rezensionen!
    liebste grüße :)

    killthesilencce.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Schön zu hören, dass noch mehr Leute meiner Meinung sind ;-) Die Awards und auch die Werbe-Kommentare scheinen wirklich viele Leute zu bewegen (wie man z.B. bei Damaris sehr gut sehen kann), aber dann frage ich mich wieder, wer diese Award-Wellen trotz allem ins Rollen bringt?!

    @Lucina: Haha, ja, den "Best Blog"-Award habe ich auch schon oft gesehen und gerade ist das Dashboard wieder voll davon. Wer hat den bloß wieder rausgeholt? Wenn die Awards mit einer kleinen Begründung verliehen werden, finde ich es schon wieder charmant, aber ganz schlimm sind auch diese Offtopic-Kommentare unter einer Rezension, die wirklich nur aus "Ich hab einen Award für dich... schau doch mal vorbei..." bestehen - irgendwie werde ich da gleich wieder an die Werbe-Kommentare erinnert *stöhn*

    @Stefanie: Bei mir hat das mit den Werbekommentaren auch erst so vor 20-30 Lesern angefangen... es scheint da eine Schwelle zu geben, ab der die Leute denken, dass sich die Kommentare "lohnen". Und ich stimme dir voll und ganz zu: die sinnvollen Kommentare machen doch viel neugieriger auf den anderen - als ich dich bei Sarah das erste mal gesehen habe, bin ich auch direkt Leser geworden! Aber die kosten halt auch Zeit und Mühe...

    @Faith: aber bitte doch, du bist mit deiner Meinung ganz und gar nicht alleine - die Diskussion sieht man ja gerade auf vielen Blogs. Ich wollte mich da erst raushalten, bevor ich noch zwischen die Fronten gerate, aber dann kamen in den letzten Tagen die ganzen Awards und Kommentare... da musste es raus :-)
    Vielen Dank für dein Lob, da freu ich mich mehr drüber, als wenn du jetzt mit einem Award-Bildchen um die Ecke gekommen wärst!

    Liebste Grüße von Eurer Bücherdiebin!

    AntwortenLöschen