Dienstag, 18. Oktober 2011

[Rezension] Robin Wasserman - Skinned

Was letzte Tage angeht, meiner war beschissen.

Lia Kahn ist tot.
Ich bin Lia Kahn.
Deshalb - denn das ist ja wohl ein logisches Problem, das sogar ein minderbemitteltes Kind lösen könnte - bin ich tot. 
Da ist nur eine Sache: Ich bin es nicht.


Lia Kahn ist reich, schön und beliebt bis ein Unfall sie beinahe tötet. Im Krankenhaus wacht sie in einem perfekten, künstlichen Körper auf. Lia wird nie wieder Schmerz empfinden, sie wird nicht altern und nicht sterben. Doch der Preis dafür ist hoch: Ihre Freunde misstrauen ihr, ihr Freund betrügt sie und alles, was ihr wichtig war, wandelt sich in einen Albtraum. Hin- und hergerissen zwischen dem Leben, das sie einmal kannte, und einer neuen, aufregenden Existenz, lernt Lia bald die bitterste Lektion: Niemand kann ihr die Entscheidung abnehmen, die sie treffen muss, um ihre Liebsten zu schützen. 

"Skinned" spielt in einer spannenden Zukunft, die sich technisch sehr von unserer heutigen Medizin weiterentwickelt hat. Dem Leser wird das Leben in einem künstlichen - und damit unsterblichen - Körper nähergebracht; und was als Segen der Medizin scheint, entpuppt sich in der Wirklichkeit als erschreckender Alptraum. Das Genre des Buches bewegt sich also irgendwo zwischen Dystopie und einem Science-Fiction-Roman.

Aus der Ich-Perspektive erfahren wir von Lia, wie sie selbst und die Außenwelt auf ihren neuen unzerstörbaren Körper reagieren. Lia, die zugegebenermaßen vor ihrer Operation eine eingebildete und oberflächliche Zicke war, ist versunken in Selbstmitleid und daher keine wirklich sympathische Figur. Ihre Eltern, ihre Schwester, ihr Freund und ihre Freundinnen wenden sich nach und nach von der neuen Lia, dem "Skinner", ab, weil sie nicht mit ihr umgehen können, obwohl Lia doch eigentlich nur geliebt werden möchte. Sowohl Lia als auch die anderen Personen in ihrem Umfeld handeln dabei absolut nachvollziehbar - auch wenn das heißt, dass sie viele Ecken und Kanten aufzeigen, die erst einmal verstörend wirken. 

Die einzige wirklich "nette" Person, die befreit ist von sämtlichen Oberflächlichkeiten, ist Auden, ein unauffälliger Außenseiter, der zusammen mit Lia auf die gleiche Schule gegangen ist, den sie aber vor ihrem Unfall niemals beachtet hätte. Er versucht nun, sich ein bisschen um die neue Lia zu kümmern und ihr zu helfen, sich in ihrem neuen Körper zurechtzufinden. Gleichzeitig bringt er so dem Leser etwas von seiner Welt bei: Das normale Leben wurde weitgehend digitalisiert, Menschen kommunzieren über das Internet statt miteinander zu reden und werdende Eltern bestimmen - mit den entsprechenden finanziellen Mitteln - den Gen-Pool ihres Babys. In den allgemeinen Lobgesang an die moderne Technik bzw. Medizin stimmt Auden nicht mit ein und ist vorerst die einzige kritische Stimme, die auch die Nachteile dieses Fortschritts bemerkt.

Lia bewegt sich in einem ständigen Spannungsfeld zwischen den "Mechs", anderen (mechanischen) Menschen mit künstlichen Körpern, und den "Orgs", den normalen (organischen) Menschen. Zu keiner dieser Gruppen fühlt sie sich zugehörig und sucht nach ihrem neuen Platz im Leben. Dies macht den Großteil der Spannung von "Skinned" aus, die Gedanken von Lia konnte ich zu jeder Zeit sehr gut nachvollziehen. Obwohl einem als Leser diese Situation natürlich völlig fremd ist, schafft Robin Wasserman es, sie realistisch und erlebbar zu machen. Ihr wunderbarer und gleichzeitig unsentimentaler Schreibstil half mir auch, nach und nach mehr Mitgefühl für Lias Probleme zu erwecken.

Was mich leider etwas gestört hat, ist, dass das Buch keine "richtige" Handlung aufweist, sondern mehr die Probleme des "Mech"-Seins aufführt - für mich wirkte es daher nur wie eine (trotzdem gelungene!) Einleitung der kommenden Teile. So besitzt das Buch keinen rechten Spannungsbogen - die Spannung wird allein aus der Situation herausgezogen und nicht aus weiteren Ereignissen, die im Buch passieren. Versteht mich nicht falsch, die Situation an sich ist schon spannend genug, um die knapp 400 Seiten zu füllen, doch ich persönlich hätte mir etwas mehr Action gewünscht. Gegen Ende des Buches überschlagen sich die Ereignisse dann auch und zeigen, dass die Geschichte durchaus weiteres Potential für die Folgebände "Crashed" und "Wired" birgt. Ich bin schon gespannt, wie es mit Lia weitergehen wird! 

Ein nachdenklich machendes Buch mit einer starken Protagonistin, deren Gefühle man - trotz des ungewöhnlichen Settings - sehr gut nachvollziehen kann. 
7 von 10 Bücherdiebinnen!



Hier ein Überblick über die gesamte Trilogie: "Skinned" - "Crashed" - "Wired".
Alle Bände sind bereits erhältlich!

Kommentare:

  1. Deine Rezension hat mich jetzt entgültig überzeugt - ich muss dieses Buch haben! Bislang ist es mir nur immer wieder aufgefallen, weil ich die Cover wunderschön finde. Mit "Elementarteilchen" habe ich auch gerade ein Buch beendet, was die Ersetzung der eigentlichen menschlichen Rasse durch eine neue thematisiert, auch wenn dort hauptsächlich um das Ausmerzen aller Emotionen und Unterschiede zwischen den Geschlechtern geht. Ich bin gespannt, welche Argumente dieses Buch gegen den "Fortschritt" findet.

    LG Rekymanto

    AntwortenLöschen
  2. Hui, das freut mich, dass ich dich überzeugen konnte! Die Cover sind auch wirklich sehr schön - passen gut zusammen, haben aber doch alle was eigenes. Und, find ich auch ganz toll: sie haben farblich passende Lesebändchen ;-)
    Von "Elementarteilchen" habe ich vor Jahren mal den Film gesehen - aber da ich mich kaum noch daran erinnern kann, schien er mich nicht so überzeugt zu haben :-) Kannst du denn das Buch empfehlen?
    Lieben Gruß von deiner Bücherdiebin!

    AntwortenLöschen
  3. die cover sind wirklich seeehr schön :) und auch deine rezension gefällt mir gut! ich habe zugegeben weder etwas von den büchern gehört noch irgendwo etwas von ihnen gesehen. auf jeden fall werde ich mir jetzt einmal überlegen sie irgendwo auszuleihen und mir dann näher anzuschauen. :) ich freue mich schon auf deine rezensionen zu den späteren teilen! :)
    liebste grüße!

    killthesilencce.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe dieses Buch schon länger auf meiner Wunschliste, aber deine Rezension hat mich nun noch neugieriger gemacht. Ich denke schon, dass ich ich es mir kaufen ode ausliehen werde. Das Cover ist ja auch so klasse <3 Danke für die Rezension!
    LG

    AntwortenLöschen
  5. @Faith: na dann wirds aber Zeit ;-) Ich habe die Bücher im Programm vom Verlag script5 (Splitterherz/Nach dem Sommer) gesehen und war gleich begeistert von der Idee mit den mechanischen Menschen.

    @captian cow: gern geschehen! Ich weiß auch immer nicht, welche Bücher ich von meiner Wunschliste als nächstes lesen soll... Bin froh, dass es die Buchblogger gibt!

    AntwortenLöschen
  6. Hey :)
    Bin gerade durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und er gefällt mir sehr gut!
    Und das hier ist eine tolle Rezi - werde hier öfter vorbeischauen!

    Liebe Grüße,
    Sanny

    AntwortenLöschen
  7. Hey Sanny, du warst doch neulich schon hier und hast bei "Alles, was wir geben mussten" kommentiert ;-) Aber dann nochmal: willkommen auf meinem Blog - freu mich, dass er dir doppelt gefällt ;-)

    AntwortenLöschen