Samstag, 23. Juli 2011

Was tun mit Buchgeschenken,
die ihr eigentlich nie lesen wolltet?

Hallo ihr Lieben, 
heute mal wieder eine Fragerunde aus aktuellem Anlass.
Am Donnerstag habe ich euch meine Rezension zu dem Buch "eat, pray, love" gepostet, und wie ihr sehen könnt, ist das Buch ganz schön durchgefallen bei mir. Dass das Buch nicht so toll ist, habe ich bereits nach den ersten 100 Seiten gewusst... warum habe ich mich also durch fast 400 weitere Seiten gequält? Genau: Es war ein Geschenk, von einer guten Freundin noch dazu. Seit Weihnachten lag es also bei mir und wollte gelesen werden... nur ich wollte es gar nicht lesen. Naja, was dabei letztendlich rausgekommen ist, könnt ihr ja selbst in der Rezension lesen...

Jetzt habe ich wieder so ein Problem: Als verspätetes Geburtstagsgeschenk ist bei mir "Plötzlich Shakespeare" von David Safier eingetrudelt. Ich wollte das Buch nie lesen, schon das Cover geht mir auf die Nerven... aber jetzt ist es da. Das Geschenk war ganz sicher lieb gemeint und ich kann sogar verstehen, warum die liebe Freundin das Buch für mich ausgesucht hat: Ich habe Englisch studiert, habe in meiner Arbeit am Theater auch einiges mit Shakespeare zu tun und Herr Safier ist derzeit sowieso in aller Munde. Aber trotzdem... mir gefällt es einfach nicht. Und nicht mehr lange, dann wird mich die Schenkende bestimmt fragen, wie ich das Buch denn fand und so weiter... Blödes Dilemma.

Was also tun? Soll ich es lesen? Da das arme Buch aber schon jetzt keine Chance bei mir hat, wird das bestimmt kein Spaß werden... Oder kann mich jemand aufmuntern, der das Buch schon gelesen hat und es super-duper-spitzenmäßig fand? Vielleicht ist es ja gar nicht so schlecht und nur ich hab aus irgendeinem Grund eine Abneigung dagegen, die sich beim Lesen ganz schnell in Luft auflösen wird...?

Nun meine Frage an euch:
Wie geht ihr mit Buchgeschenken um, die ihr niemals-nie lesen wolltet? Kämpft ihr euch durch die Seiten? Verschenkt ihr sie weiter? Bleiben sie einfach in eurem Regal schmoren? Und was sagt ihr dann dem Schenkenden? Dass das Buch nicht euer Fall war? Oder fragt ihr, ob ihr es umtauschen könnt? Oder bedient ihr euch einer Notlüge und sagt: "war ganz toll", obwohl ihr es nie gelesen habt?

Ich für meinen Teil stand schon mehrere Male vor diesem Dilemma. Manchmal schenken mir Bekannte Bücher schlicht mit der Begründung "Du liest doch so gerne" und sind dann ganz stolz, wenn sie FÜR MICH extra in der Buchhandlung waren, um ein Buch zu kaufen. Dass es da auch Unterschiede und bestimmte Geschmäcker gibt, scheint sie weniger zu interessieren... Oder bin ich jetzt zu hart? Mag sein, aber die Bücher verschwinden deswegen auch nicht wieder vom SuB :-) Also, was nun?

Freu mich wie immer auf eure Beiträge!
Liebe Grüße von eurer Bücherdiebin

Kommentare:

  1. Verkaufen oder weiterverschenken, oder (wenn es jetzt nicht gerade meine Schwiegermutter wäre, die dann auf die Tränendrüse drückt oder stinkebeleidigt wäre) zugeben, dass das Buch absolut nichts für mich ist & evtl. fragen, ob man es umtauschen kann.

    AntwortenLöschen
  2. ich muss sagen das ich Gott sei dank noch nie vor diesem Problem gestanden habe. Alle die mir Bücher schenken wissen was ich lese und wenn nicht bekomme ich einen Gutschein. Sollte es dochmal sein das ich ein Buch bekomme das gar nicht mein Fall ist, frage ich ob ich es umtauschen kann. Meistens geht das ja auch. Wenn nicht verschwindet es heimlich und wird im www gegen ein anderes Buch getauscht :)
    lg jessi

    AntwortenLöschen
  3. Leider Gottes muss ich zugeben, dass die meisten einfach bei mir schmoren bleiben. Allerdings bekomm ich nur sehr wenige ungewünschte Buchgeschenke. Es sind vielleicht 3-4 Bücher, die hier noch rumstehen. Irgendwann werd ich sie lesen, ganz sicher. Ich hab immerhin auch schon ungewünschte Buchgeschenke bekommen von denen ich dachte, sie würden mir nicht gefallen, die mich dann aber umgehauen haben ;)

    AntwortenLöschen
  4. Leute, die mir ein Buch schenken, fragen vorher, welches ich möchte, oder kennen meinen Geschmack. Wenn ich aber tatsächlich mal Bücher bekomme, die mich null ansprechen, bin ich rigoros - Tauschticket!! :-) Jeder kennt doch seinen Stapel mit etlichen genialen Büchern. Warum also eines lesen, das einen nicht anmacht? Die meisten Leute fragen sowieso nie, wie einem das Buch gefallen hat :-)
    LG u. schönes WE,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin da lieber gleich ehrlich und direkt, denn nur so werden dir deine Bekannte, Freunde & Verwandten das richtige schenken ~ wenn du das nächste Mal vor so einer Situation stehst, probiere es doch mal so aus und sprich auch ruhig mit demjenigen darüber, was du denn gerne liest (ein paar Titel nenne, evtl. Inhalt, wenn gewünscht usw.) und schon könnte es sein, dass sie sich das nächste Mal beraten lassen (evtl. auch erwähnen, nach dem Umtausch)...

    Ich wünsche dir viel Erfolg & Glück für deine weiteren Buchgeschenke ;-)

    Liebe Grüße

    P.S.: Ich denke, ich werde doch noch eine Rezi zu "Die Mädchen aus der Villa Sorrento" schreiben... (wird aber ein wenig dauern...) :-)

    AntwortenLöschen
  6. Das ist echt eine verzwickte Situation. Ich "tu" mir meistens das Buch an, der Freundin zu liebe. Wenn es mir nicht gefallen hat und sie mich dann nach meiner Meinung fragt, bin ich ganz vorsichtig, aber trotzdem ehrlich.

    AntwortenLöschen
  7. Bislang ist mir so was glücklicherweise noch nicht passiert. Ich würde genau wie Du in einer Zwickmühle stecken. Ich würde es auf jeden Fall anfangen zu lesen, würde es mir nicht gefallen aber abbrechen. Und solange keine persönliche WIdmung drin steht, würde ich es auch tauschen oder ähnliches ... ich wäre andersrum auch nicht böse, wenn das jemand machen würde mit Büchern, die ich ihm geschenkt habe .. :)

    AntwortenLöschen
  8. Bisher ist mir das ganz selten passiert. Aber wenn, dann sage ich besagter Person, dass das Buch nicht ganz meinen Geschmack trifft. Auch wenn es lieb gemeint ist, bringt es meiner Meinung nach mehr, wenn ich ehrlich bin, statt mich durch ein Buch zu quälen und nächstes Jahr wieder etwas zu bekommen, was ich nicht mag. Entweder kann ich es umtauschen, ich tausche es oder verschenke es an jemanden, der es wirklich gerne lesen möchte.

    AntwortenLöschen
  9. Danke für eure vielen Meinungen, anscheinend sieht das jeder wirklich anders, wie er mit den unerwünschten Buchgeschenken umgehen soll...

    Den Leuten direkt ins Gesicht sagen "Das ist aber nichts für mich... kann ich das umtauschen?" könnte ich glaube ich nicht (würde ich höchstens bei meinen Eltern oder meinem Freund machen, die dann wissen, wie es gemeint ist, und auf keinen Fall böse sind), sonst würde ich mich immer erstmal bedanken - schließlich sollte das Geschenk ja eine nette Aufmerksamkeit für mich sein.
    Die meisten meiner Leute wissen auch, dass ich einen stets gut gefüllten amazon-Wunschzettel habe, aber es gibt halt immer mal wieder Leute, die einfach so etwas kaufen. Wie du, Amelie, geschrieben hast, können darunter auch oft Schätze sein, die man sonst gar nicht genauer angeguckt hätte, aber manchmal halt auch totaler Blödsinn.

    Ich glaube, ich werde mit "Plötzlich Shakespeare" so verfahren wie du, Fabella, schon sagst: es erstmal anlesen, vielleicht gefällt es mir ja doch, und wenn es wirklich gar nichts für mich ist, dann breche ich es eben ab. Und falls ich gefragt werde, wie es war, nehme ich Debbies Methode und sage ganz vorsichtig, dass es vielleicht nicht so ganz mein Geschmack war... :-)

    @Damaris: "Die meisten Leute fragen sowieso nie, wie einem das Buch gefallen hat" - hihi, da hast du recht, vielleicht nutze ich das aus und hoffe, dass keine Rückfragen kommen ;-)
    Ich für meinen Teil, frage IMMER, wie den Leuten ein Buchgeschenk von mir gefallen hat - wär aber auch nicht böse, wenn mir jemand sagt, dass ich daneben gegriffen habe. aber das hängt wohl auch mit meinem Bücherspleen zusammen, dass ich immer gerne weiß, welcher Person welches Buch gefallen hat *lach*

    @Katze, Jess, Ballerstedt und Katzenpfötchen: ich bewundere euch für eure Aufrichtigkeit, sicher ist das auch besser für alle weiteren Buchgeschenke :-) Aber ich könnte das echt nicht...

    Naja, werde dann mal berichten, wie es mir mit Herrn Safier ergangen ist, lange in meinem Bücherregal wird er wohl nicht bleiben (aber das wissen alle Leute auch vorher, dass ich nur meine absoluten Lieblinge behalte und es mir ansonsten wichtiger ist, den Platz freizuhalten...)

    Lieben Gruß an alle eifrigen Kommentatoren!

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe 2 Buchgeschenke im Regal zu stehen, die schon seit Jahren vor sich hin einstauben. Glücklicherweise hat mich bisher keiner der Schenker gefragt, wie es mir gefallen hat :-)

    Um den Safier beneide ich dich ja, ich fand "Mieses Karma" toll und will den hier auf jeden Fall auch noch lesen.

    AntwortenLöschen
  11. Cool, endlich sagt jemand etwas positives über das Buch :-) Ich hab grad mal deine Tauschliste durchgestöbert, ob ich es vielleicht an dich abtreten könnte, aber leider war nichts dabei für mich ;-)

    Da kannst du ja froh sein, dass die Schenker dich bisher nicht gefragt haben, was mit ihren Geschenken passiert ist... meinst du denn, du wirst sie irgendwann noch lesen?

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Hm, dann behalte den Safier doch noch eine Weile, ich habe noch jede Menge Bücher für die Tauschliste, will sie vorher aber noch lesen. :-)

    Ich denke, ich werde sie irgendwann noch lesen, weil sie sicherlich nicht schlecht sind. Eins über den träumenden Delphin (hat ja nur wenige Seiten) und eins über einen Psychologen, der das KZ überlebt hat. Das hab ich von einer Kommillitonin bekommen.

    AntwortenLöschen
  13. Haha, ich mach auch grad ein "SuB-Entrümpelungs-Lesen": werde jetzt mal alles runterlesen und dann nur noch die guten Sachen behalten... ich behalt im Auge, was so auf deine Tauschliste wandert ;-)

    AntwortenLöschen