Dienstag, 12. Juli 2011

[Rezension] Suzanne Collins
- Die Tribute von Panem III: Flammender Zorn

Möge das Gute siegen! Möge die Liebe siegen! 

"In meinem Kopf hallen die Worte von Präsident Snow nach, die er an dem Morgen sprach, als die Tour der Sieger begann: Katniss Everdeen, das Mädchen, das in Flammen stand - von dir ist ein Funke ausgegangen, der sich, wenn wir uns nicht darum kümmern, zu einem Inferno auswachsen könnte, das Panem zerstört." Man sieht, er hat nicht übertrieben, um mich einzuschüchtern. Vielleicht wollte er mich wirklich nur einbinden, meine Hilfe gewinnen. Aber das, was ich in Gang gesetzt habe, ließ sich nicht mehr kontrollieren."

ACHTUNG: Spoiler!! Bitte nur lesen, wenn ihr den ersten Teil "Tödliche Spiele" und den zweiten Teil "Gefährliche Liebe" bereits beendet habt! Meine Rezensionen dazu findet ihr hier (Tödliche Spiele) und hier (Gefährliche Liebe).
 
Schwer verletzt wurde Katniss von den Rebellen befreit und in Distrikt 13 gebracht. Doch ihre einzige Sorge gilt Peeta, der dem Kapitol in die Hände gefallen ist. Die Regierung setzt alles daran, seinen Willen zu brechen, um ihn als Waffe gegen die Rebellen einsetzen zu können. Gale hingegen kämpft weiterhin an der Seite der Aufständischen, und das, zu Katniss' Schrecken, ohne Rücksicht auf Verluste. Als sie merkt, dass auch die Rebellen versuchen, sie für ihre Ziele zu missbrauchen, wird ihr klar, dass sie alle nur Figuren in einem perfiden Spiel sind. Es scheint ihr fast unmöglich, die zu schützen, die sie liebt.

Suzanne Collins schildert uns in ihrem letzten der drei "Panem"-Bücher eine noch schrecklichere Welt als in den Vorgängern; die gesamte Geschichte kommt mit einer sehr depressiven Grundstimmung daher, sie ist geprägt von Zerstörung, Aufständen, Gewalt und Krieg. Auch Katniss, die starke Heldin, die zweimal die Hungerspiele überleben konnte, ist gebrochen und beugt sich dem Willen der Rebellen. Die starke Anführerin, den "Spotttölpel" Panems, konnte ich in ihr nur teilweise wiedererkennen - und hätte mir eine optimistischere Heldin gewünscht.

Unter all diesen traurigen und schrecklichen Ereignissen leidet auch die Spannung des Buches. Bei beiden Vorgängern ging es mir so, dass ich voller Entsetzen dem Beginn der Hungerspiele entgegengefiebert habe, und auch voller Hoffnung wieder auf das (wenn man dies so sagen kann) glückliche Ende der Hungerspiele schaute. In "Flammender Zorn" gibt es keine Hungerspiele im eigentlichen Sinne mehr, die Struktur (Vorgeschichte - Vorbereitung auf die Hungerspiele - Hungerspiele - Ende) wird nicht mehr eingehalten, weswegen der Leser nicht so genau weiß, wo Suzanne Collins eigentlich hinmöchte. Manche Passagen im Buch fand ich dadurch sogar unnötig, habe mich etwas gelangweilt oder war von den ganzen Leuten, die plötzlich auftauchten, sehr verwirrt. Zwar hätte ich mir nicht vorstellen können, wie eine dritte Version der Hungerspiele die beiden Vorgänger noch hätte toppen sollen, doch erwartete ich bei einem Buch, das den Titel "Hunger Games" trägt, dass auch diese wieder eine Rolle spielen. Katniss gegen Präsident Snow, eingesperrt in einer Arena, hätte vielleicht einen größeren Reiz gehabt als die ständige Hoffnungslosigkeit, die den Leser stattdessen erwartet.

Gegen Ende nimmt das Buch wieder seine gewohnte Fahrt auf, es wird spannend, doch auch sehr brutal. Das düstere Ende ist nur die logische Konsequenz aus all den furchtbaren Ereignissen, die in der Welt Panems geschehen sind. Den Epilog dagegen hätte ich mir wieder ausführlicher gewünscht; hier blieb vieles ungesagt, wofür meiner Meinung nach eine genauere Erklärung notwendig gewesen wäre - doch vielleicht soll sich hier der Leser auch seine eigenen Gedanken zu machen. Etwas unzufrieden war ich mit der Männerwahl von Katniss. (Achtung Spoiler - nur sichtbar machen, wenn ihr das Buch schon gelesen habt - dafür einfach den Text markieren:) Die ganze Zeit über hatte ich das Gefühl, dass ihr alter Freund Gale plötzlich schlecht gemacht wurde, ihm Worte in den Mund gelegt worden sind, die seinem Charakter aus den ersten beiden Teilen überhaupt nicht gerecht wurden. Auf diese Weise konnte die Autorin den Weg für den (in meinen Augen) etwas schwächlichen Peeta ebnen. Ich finde nach wie vor, dass Gale und Katniss viel mehr gemeinsam haben, dass bei ihnen eine bessere Basis für eine Beziehung vorhanden war und sich die beiden wirklich geliebt haben. Bei Katniss' Liebe zu Peeta hatte ich weiterhin das Gefühl, dass sie (wie im ersten Band) eher oberflächlich blieb als dass echte Gefühle im Spiel waren. Das heißt nicht, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass Katniss auch mit Peeta glücklich wird - beide Männer haben einen wirklichen tollen Charakter! - aber mit Gale verbindet sie viel mehr als nur die gemeinsamen grausamen Erlebnisse in den Fängen des Kapitols... Die starke Katniss hätte in meinen Augen einen ebenso starken Mann an ihrer Seite verdient.

Dies alles klingt nun sehr negativ, doch schlecht ist "Flammender Zorn" keinesfalls. Man muss sich erst einmal darauf einlassen, welchen neuen Lauf die Geschichte nimmt, die durchaus logisch weitererzählt wird. An vielen Stellen habe ich mitgefiebert, ob Katniss ihren Kampf gegen das Kapitol gewinnen kann, habe mitgezittert, wenn liebgewonnene Charaktere sterben mussten, und fühlte mich - insgesamt - wieder gut unterhalten. Doch mit den beiden Vorgängern, die mit soviel Spannung daherkamen, kann es leider nicht mithalten. Zu sehr steht die Politik des Kapitols im Vordergrund und wird der Krieg mit all seinen schrecklichen Seiten geschildert. Wer die ersten beiden Teile "Tödliche Spiele" und "Gefährliche Liebe" gelesen hat, der sollte natürlich auch zum abschließenden Teil greifen - sich aber darauf gefasst machen, dass man von diesem Band wohl noch nachdenklicher zurückgelassen wird als von den ersten beiden.

Leider ist das Ende der "Panem"-Trilogie nicht mehr so fesselnd wie seine Vorgänger, aber immer noch spannend und lesenswert. 
6 von 10 Bücherdiebinnen!


Kommentare:

  1. Stimmt es war wirklich grausam und auch etwas hoffnungslos. Die Szene mit den Kindern am Schluss fand ich auch sehr fragwürdig, weil fast schon masslos grausam. Mit Katniss Männerwahl war ich hingegen sehr zufrieden ;-) hatte auch das Gefühl, dass sie sich ihrer Gefühle nun sicher war und sie nicht nur gespielt hat, wie in den Vorgängerbänden.
    Wie macht man denn das, dass der Text beim markieren sichtbar wird?? Find ich echt gut!!
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. Hey Damaris, (an allen anderen eine dicke SPOILER-Warnung!)

    jaja, Katniss und die Männer... ich finde ja auch, dass Peeta ein Schnuckel ist :-) aber mit ihm wird sie doch ständig wieder an die Hungerspiele erinnert, mit Gale verbindet sie soviel mehr, das gemeinsame Jagen, die Vertrautheit, die vielen früheren Erlebnisse... Naja, ich gehöre wohl eindeutig dem "Team Gale" an *lach & schmacht*

    Die Szene mit den Kindern finde ich auch sehr sehr fragwürdig, da hast du Recht. Dass das Kapitol grausam ist, davon war zu diesem Zeitpunkt wohl jeder überzeugt, dass sie da kurz vor Schluss noch massenhaft Kinder ermorden, war wirklich übertrieben brutal und hätte nicht sein müssen, denke ich.

    Mit dem Markieren ist ganz einfach, du musst nur den Hintergrund in der gleichen Farbe wie die Schrift auswählen und schon ist alles weg. Finde ich so immer ganz gut, denn wenn jemand das Buch noch nicht gelesen hat, ist er so auch nicht gefährdet, beim "Drüberfliegen" zufällig etwas Entscheidendes vom Inhalt zu lesen. Im Gegensatz zu diesem Kommentar :-)

    Liebe Grüße von deiner Bücherdiebin!

    AntwortenLöschen
  3. Mir ging es auch so mit dem dritten Band. Das ist kein wirklich zufrieden stellendes Ende...schade. Von Katniss Männerwahl war ich enttäuscht ^^

    AntwortenLöschen
  4. Mir ging es genauso! Der Anfang war sehr deprimierend, dann der doch sehr brutale letzte Teil und dann der Epilog...oh Gott!!Mit ihrer Männerwahl war ich auch nicht zufrieden!!! Du kannst dir ja auch auf unserer Seite unser "Team ....." Badge ansehen ;) *lach* Da steht es eindeutig!! =)
    Trotzdem sind die Bücher wirklich klasse und ich kann sie nur jedem Leser empfehlen!!
    Martina

    AntwortenLöschen
  5. @Bücherdiebin, die Kinder wurden ja dann von den Rebellen ermordet. Trotzdem war das schon sehr ... hmm, krass! Ich war mit Katniss Männerwahl so glücklich, weil Peeta sie schon seit Kindertagen geliebt hat u. sie so of mit seinem Leben verteidigt hat. Gale fand ich auch toll, aber er kennt Katniss ja erst richtig seit sie zusammen gejagt haben. Außerdem kam er mir irgendwie viel zu wenig vor :-( Ach weisst du was? Ich entscheide mich jetzt für Team "Cinna" :-)) Fand ihn supersympathisch, aber natürlich auch sehr tragisch das Ganze.
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  6. Deine Rezi kann ich noch nicht lesen, hab erst das erste Buch gelesen aber ich werde das bestimmt noch nachholen :)
    Bei meinem letzten Kommentar habe ich mich vertippt. 1.8. das ist ja schon in wenigen Tagen, ich meinte 1.9. da hab ich noch ein wenig Zeit und Ferien :)

    Liebe Buchstabengrüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  7. @Martina: Schön, dass du mir zustimmst mit der Männerwahl :-) Den Team-Badge hab ich auch schon öfter gesehen (bloß meist mit dem falschen Namen darauf...), wo hast du den denn ursprünglich her? Find ich ne ziemlich lustige Idee!
    Und du hast Recht: die Bücher sind schon gut, ich würde sie auch weiterempfehlen. Nur ganz perfekt sind sie leider auch nicht :-)

    @Damaris: Oh je, da sieht man es gleich bestätigt, dass mich das Buch an einigen Stellen verwirrt hat. Es stimmt natürlich, dass die Rebellen die Kinder getötet haben und es zunächst nur so aussah, als ob das Kapitol daran schuld wäre... Trotzdem hätte Frau Collins auf dieses Szene verzichten sollen, finde ich. Überhaupt sind so einige Personen ziemlich sinnlos gestorben :'-(
    Und jay: Cinna war wirklich der beste :-) So einen hätte wohl jede Frau gerne. Gute Wahl!

    Bianca: ich antworte dir wohl mal auf deinem Blog, bevor du von den ganzen Spoilern hier in den Kommentaren erschlagen wirst :-)

    AntwortenLöschen
  8. Aber ich weiß nicht...ich finde auch das letzte Buch hat gepasst..und ich fande ob seiner grausamen Szenen doch realitätsnah! Das mit den Kindern und den Bomben ist sozusagen leider ein alter Hut. Die Amis haben auf japanische Kinder auch kleine Sachen geworden, die wie Spielzeug aussahen, wenn sie es hoch gehoben haben, gabs einen Knall. Das machen Menschen so- Menschen sind barbarisch! Warum denn alles so schön reden? Wenn sie vom Krieg schreibt, dann muss sie es eben auch so tun, wie sie es getan hat. Dadurch fand ich den dritten Teil auch sehr gut ..obwohl ich hatte damals 4 Sterne vergeben, wenn ich mich recht entsinne. Aber egal..in meinen AUgen hätte sie es nicht anders machen können. Eigentlich hat sie nur das geschrieben, was es seit Menschen Gedenken gibt..und das ist eben grausam.
    Ob man da das Buch an 14 jährige verkaufen kann, weiß ich auch nicht. Nicht wirklich, eigentlich. Denn wenn die Szenen, die so beschrieben wurde, im Film gezeigt würden, dann wäre der erst ab 18!

    Aber sehr schöne Rezension! Und du hast recht- Gale wurde wirklich schlecht da gestellt, im letzten Buch :( War mir so vorher gar nicht aufgefallen, aber wenn ich darüber nach denke, muss ich dir zustimmen...

    LG
    -----------------------------------------------------
    www.ThrillerOnline.de
    Jeden Montag neuer Lesestoff

    AntwortenLöschen
  9. @Ayanea: Das Buch hat schon irgendwie in die Reihe gepasst, aber irgendwie war es auch ganz anders, finde ich. Dass plötzlich ein so fürchterlicher und grausamer Krieg ausbricht, damit hätte ich (gerade in einem Jugendbuch) nie gerechnet. Die Hungerspiele in den ersten beiden Teilen fand ich schon schrecklich, aber diese waren ja immer inszeniert, vom Kapitol so gewollt. Der Krieg im dritten Buch dagegen ist so schrecklich real - wie du schon schreibst, hat es solche Szenen mit den Kindern wirklich im Krieg gegeben. Furchtbar, wozu Menschen fähig sind... Trotzdem sollte Literatur doch über die Realität erhaben sein, sollten bessere Wege und Möglichkeiten aufgezeigt werden, als sie im realen Leben täglich passieren... das macht für mich doch den Reiz an Büchern erst aus :-(
    Dazu muss ich noch sagen, dass 6 Bücherdiebinnen bei mir auch keine abgrundtief schlechte Bewertung ist - es ist sogar etwas besser als ein durchscnittliches Buch! Eine höhere Wertung muss man sich bei mir erst erkämpfen :-) Doch das hat "Flammender Zorn" leider nicht geschafft.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. ich fand das buch zwar nicht ganz schlecht, aber letztendlich wurden hier nur noch ohne Sinn abgeschlachtet

    AntwortenLöschen
  11. Hey Josie,
    ganz schlecht finde ich das Buch auch nicht - aber doch etwas schlechter als die ersten beiden Teile. Und ob so viele Leute wirklich getötet werden mussten, weiß ich auch nicht :-(
    Insgesamt trotzdem eine schöne Trilogie!

    AntwortenLöschen