Donnerstag, 21. Juli 2011

[Rezension] Elizabeth Gilbert - eat, pray, love

Eine Frau auf der Suche nach allem quer durch Italien, Indien und Indonesien

"Da dieses Buch von meiner persönlichen Suche nach innerem Gleichgewicht handelt, habe ich beschlossen, es wie eine japa mala [= buddhistische Gebetskette] zu strukturieren und in hundertacht Geschichten oder Perlen aufzuteilen. Diese Kette von hundertacht Geschichten ist in drei Abschnitte untergliedert: einen über Italien, einen über Indien und einen über Indonesien - jene drei Länder, die ich während meines Jahres der Selbsterforschung besucht habe."


Essen. Beten. Lieben. Das braucht der Mensch zum Glücklichsein. Aber die einfachsten Dinge sind die schwersten, das weiß auch Elizabeth. Mit Anfang 30 hat sie ihren Mann verlassen und steht nun vor einem Scherbenhaufen. Nach tränenreichen Nächten beschließt die New Yorkerin, eine lange Reise anzutreten: In Italien lernt sie die Kunst des Genießens kennen, in einem indischen Ashram alle Regeln der Meditation und in Bali trifft sie auf Felipe und erfährt durch ihn die Balance zwischen innerem und äußerem Glück.  

"eat, pray, love" ist der autobiographische Roman der amerikanischen Schriftstellerin Elizabeth Gilbert. Durch den Film mit Julia Roberts, der letztes Jahr im Kino lief, bin auch ich auf das Buch aufmerksam geworden - kann den ganzen Rummel darum allerings überhaupt nicht verstehen. Mir kommt das Buch vor wie ein Selbstfindungstrip der Autorin, die sich 'mal alles von der Seele schreiben' wollte, ihre Depression rechtfertigen möchte und überhaupt ein kleines Aufmerksamkeitsdefizit hat. Die Geschichte an sich ist dagegen eher belanglos, auf knapp 500 Seiten geht es wirklich nur ums Essen, ums Beten und (ein ganz klein wenig auch) ums Lieben. Noch habe ich den Film nicht gesehen und es bleibt auch mehr als fraglich, ob ich das überhaupt jemals nachholen werde.

Warum ich beim Buch trotzdem durchgehalten habe? Während der gesamten Lesezeit dachte ich, dass es vielleicht doch noch eine spannende Wendung geben würde, dass die Autorin im Laufe ihrer Reise eine besondere Erfahrung machen würde, die das Buch wirklich lesenswert machen würde. Oder dass im letzten Abschnitt (nach dem langweiligen Gebete) zumindest die Liebesgeschichte schön zu lesen wäre. Leider hat sich keiner dieser Wünsche erfüllt... Einige Ereignisse, die eher am Rande erwähnt wurden, waren dagegen noch ganz interessant. So erfährt man einiges über die Mentalität der Italiener, der Inder und der Indonesier, mit denen Elizabeth Gilbert im Laufe ihrer Reise in Kontakt kommt. Die drei großen "I"s also. Das größte "I" war und blieb jedoch leider das ständige "ich, ich, ich" der Protagonistin.

Oft dachte ich mir beim Lesen: Andere Leute haben auch Probleme... schreiben aber nicht gleich ein ganzes Buch darüber und langweilen so ihre Mitmenschen. Wer etwas über Depressionen und ihre langsame Heilung lesen möchte, dem würde ich doch gerne Sarah Kuttners "Mängelexemplar" ans Herz legen. Leider leben wir heutzutage in einer derart leistungsorientierten Gesellschaft, dass Menschen, die mal eine Auszeit brauchen, noch immer nicht akzeptieren werden. Da hat Elizabeth Gilbert ihre Popularität als Schriftstellerin missbraucht, um sich vor eben dieser Geselllschaft zu rechtfertigen, und vielleicht auch, um sich mit ihren "Problemen" ein bisschen wichtig zu machen. Wer dabei auf der Strecke bleibt? Ganz klar: Der Leser dieses langatmigen Selbstfindungstrips. 

Laaangweilig. Wer immer noch nicht genug hat, kann sich den 2. Teil mit dem vielsagenden Titel "Das Ja-Wort. Wie ich meinen Frieden mit der Ehe machte" holen. Ich tu's nicht. 2 von 10 Bücherdiebinnen!


Kommentare:

  1. Nach deiner Rezension bin ich jetzt wirklich froh, dass ich mir das Buch bisher nicht geholt habe. Nachdem ich den Filmtrailer gesehen hatte, wollte ich mir eigentlich das Buch holen, da der Film auf den ersten Blick nicht schlecht aussah. Allerdings hab ich dann doch Zweifel bekommen als ich es in der Hand hielt und es erstmal stehen gelassen. Scheint eine gute Entscheidung gewesen zu sein, denn so wie du es schreibst, scheint das Buch wirklich ziemlich langweilig zu sein.

    AntwortenLöschen
  2. ich habe erst vor kurzem von einem Freund gehört, dass der Film reine Zeitverschwendung sei. Er habe auch am Anfang gehofft es werde noch zum Ende hin besser aber es war wohl sehr, sehr langweilig...
    Das Buch erschien mir von Anfang an ein wenig "klugschweißerisch" ;) deswegen habe ich die Finger davon gelassen! Aber vielen Dank für deine Rezi...bin ich froh, dass es noch ehrliche Rezensionen gibt :)

    AntwortenLöschen
  3. Oh das tut mir jetzt leid :) Auf "Seven Souls" bin ich schon so gespannt und "Ein Tag ohne Zufall" ist echt super. Nur irgendwie bekomm ich keine richtige Rezension zustande :/
    Ja ich würde auch immer für 20 € dort bestellen und dafür bekommt man ja eine ganze Menge Bücher :) Voll toll. Ja die Bücher sind echt schön und jetzt hab ich sie doppelt! Mal schauen ob ich die anderen vielleicht tausche oder so.
    Ich hab bis jetzt nur ein Mängelexemplar und da ist nur unten so ein Stempel obwohl das Buch, meiner Meinung nach, OK ist! Aber wenn die Tinte ins Buch reinläuft oder der Stempel am Buchrücken zu sehen ist würde ich es auch nicht kaufen. Dann, wie du sagst, lieber gebrauchte Bücher :)
    Also meine ungelesenen Bücher sind jetzt 17 Stück aber ich hab noch 3 neue bekommen und ein lese ich gerade also sinds 19. Naja ich versuche mich zu beherrschen aber ich habe wieder ein neues Buch im Kopf das ich kaufen will! Und wie siehts bei dir aus.
    "Eat, Pray, Love" ist auch auf meinem SuB und naja ich bin mal gespannt wie ichs finde. Hab das jetzt schon ewig.

    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  4. Danke, damit bestätigst du meinen Eindruck. Ich habe das Buch nicht gelesen, aber als ich zum ersten Mal von dem Film gehört habe, dachte ich mir schon, dass das sterbenslangweilig und banal wird.
    Solche Selbstfindungstrips interessieren mich im Allgemeinen überhaupt nicht. Danke also für die Warnung, dieses Buch werde ich getrost ignorieren.

    P.S: Viel Spaß mit "Der Pakt", das Buch fand ich richtig richtig gut :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hey zusammen,
    das Buch war wirklich ein Reinfall, habe es von einer Freundin geschenkt bekommen, weil wir eigentlich immer den Film sehen wollten und es dann aber doch nicht mehr ins Kino geschafft haben... Jetzt habe ich mich irgendwie verpflichtet gefühlt, es auch zu lesen... Naja, was dabei rausgekommen ist, habt ihr ja alle gelesen :-)

    @Lisa: eine sehr gute Entscheidung! Es gibt so viele besser Bücher!

    @dyabollo: dein armer Freund :-) Männer langweilen sich bestimmt noch mehr bei dem Buch... Und klar: bei mir findest du nur ehrliche Rezensionen - und wenn mir ein Buch nicht gefällt, dann sag ich das auch :-)

    @Bianca: ich hoffe, du findest es besser als ich :-) Den Rest dann wie immer auf deinem Blog

    @Friedelchen: Jaaaa, der "Pakt" war super! echt eine Erleichterung nach "eat, pray, love" :-) Habe auch schon den zweiten Teil "Widerstand" hier liegen... Bloß die anderen Teile sind ja bisher noch nicht auf Deutsch erschienen...

    AntwortenLöschen