Samstag, 21. Mai 2011

Kurzkritik zur Literaturverfilmung:
"Die Braut des Prinzen"

"Die Braut des Prinzen" ist die Verfilmung des Buches "Die Brautprinzessin" von William Goldman. Alle Informationen zum Inhalt sowie meine ausführliche Kritik zum Buch findet ihr hier.

Vorab sollte jeder wissen, dass "Die Braut des Prinzen" bereits aus dem Jahre 1987 stammt, also bei weitem nicht mit heutigen Fantasy- und Abenteuerfilmen vergleichbar ist, was Technik und Spezialeffekte angeht. Sieht man darüber hinweg und lässt sich auf den ironischen Ton ein, in dem das Märchen erzählt wird, kann man einen wunderbar lustigen und zugleich romantischen Mantel-und-Degen-Film genießen!

Robin Wright Penn gibt eine wunderbar sturköpfige Butterblume, Chris Sarandon ist ein grauenhaft fieser Prinz Humperdinck und Mandy Patinkin (Inigo Montoya), Andre the Giant (Fezzik) und Wallace Shawn (Vizzini) geben ein Trio infernale, mit dem man nur mitfiebern kann. Großartig die Sätze, auf die man immer wieder wartet: "Mein Name ist Inigo Montoya. Du hast meinen Vater getötet. Jetzt bist du des Todes!" Cary Elwes rundet die großartige Darstellerriege ab mit seiner Darbietung des liebestollen und mutigen Helden Westleys.

Leider lässt der Film die witzige Rahmenhandlung rund um den fiktiven Autor S. Morgenstern vermissen. Es gibt keine bissigen Kommentare über den Schreibstil dieses florinesischen Autor, nicht einmal eine Anmerkung, woher die Geschichte der "Brautprinzessin" ursprünglich stammt. Auch fehlt die komplette Geschichte, wie William Goldman Himmel und Hölle in Bewegung setzt, um das Buch für seinen Sohn aufzutreiben, der es dann stinklangweilig findet und so seinen Vater auf die Idee bringt, eine "Ausgabe der spannenden Teile" zu verfassen. Das finde ich sehr schade, lebt das Buch doch von dieser ironischen Erzählweise und den zynischen Unterbrechungen, in denen Goldman seine Kürzungen begründet. Stattdessen gibt es im Film eine andere Rahmenhandlung, die ebenfalls im Buch vorkommt, nämlich wie die Geschichte einem kranken Kind (dem späteren Autor William Goldman, aber das erfährt man im Film nicht) vorgelesen wird. In meinen Augen hätte man diese Handlung aber weglassen und durch ein einfaches "es war einmal..." ersetzen können, um zu verdeutlichen, dass es sich bei der "Braut des Prinzen" um ein Märchen handelt. Da diese Szenen allerdings recht kurz sind, stören sie die eigentliche Handlung auch nicht allzu sehr.

Die Ironie an der Geschichte rund um Butterblume, Westley und Co. ist im Film sehr gut erhalten geblieben und sorgt für viele Lacher zwischendurch. Zwar wurden auch zwei meiner Lieblingsszenen aus dem Buch gestrichen - die Verlobung Butterblumes mit Prinz Humperdinck und der "Kampf" gegen die Spinne in den Todeskammern - aber mit solchen Kürzungen muss man natürlich bei jeder Literaturverfilmung leben. Insgesamt bleibt der Film der eigentlichen Handlung der "Brautprinzessin" meistens treu, viele der märchenhaften Begebenheiten und Schauplätze hat sich der Leser sicher so oder so ähnlich vorgestellt.

Eine schöne Buchverfilmung, die Darsteller hätten nicht treffender ausgewählt werden können. Wer den Film noch nicht kennt: bitte ansehen! (aber erst das Buch lesen^^)


Hier der Trailer für euch (leider habe ich ihn nur auf Englisch gefunden):


Kommentare:

  1. Ich hab deinen Kommentar samt Link gefunden. :-)
    Jetzt bekomme ich richtig Lust, den Film nochmal anzuschauen... Ich muss so 12,13 gewesen sein, als ich den gesehen habe. Damals fand ich Cary Elwes richtig toll! ;D
    Aber ich glaube, bevor ich den Film nochmal gucke, lese ich erstmal das Buch.
    (so viele tolle Bücher auf der Welt und so wenig Zeit...)

    AntwortenLöschen
  2. Heyhey, du veranstaltest ja eine halbe Schnitzeljagd auf meinem Blog :-)
    Mit 12 hätte ich Cary Elwes bestimmt auch richtig toll gefunden - aber da war König Romualdo (aus "Prinzessin Fantaghiro", falls du die Serie kennst) der Traum meiner schlaflosen Nächte :-)
    Das Problem mit den vielen Büchern und der wenigen Zeit kenne ich leider auch nur zu gut *seufz* - aber "Die Brautprinzessin" muss man gelesen haben, finde ich!

    AntwortenLöschen
  3. So eine Blog-Schnitzeljagd ist gar keine schlechte Idee... ;-)
    Aber auf deinem Blog macht das Stöbern auch wirklich Spaß. :)

    "Prinzessin Fantaghiro" kenne ich auch, kann mich aber an die einzelnen Personen nicht mehr wirklich erinnern.

    "Die Brautprinzessin" ist jetzt endgültig auf meine To-Read-List gewandert.

    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende! :)

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön, da werd ich ja ganz rot :-*
    Freut mich, wenn du "Die Brautprinzessin" lesen wirst, bin gespannt auf deine Meinung! LG

    AntwortenLöschen